Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren

Stimmungsschwankungen kann bedeuten:

Emotionalität
Gereiztheit
Aggresivität
Niedergeschlagenheit
Weinerlichkeit
Stärkere Intoleranz
Traurigkeit
Streitlust
Lustslosigkeit

Wenn die Gefühle während der Wechseljahre Achterbahn fahren

Wut, Zuneigung, Frustration, Euphorie, Trauer, Freude – Gefühle, die an nur einem Tag aufkommen können. Dass das geht, wird vielen erst zu Beginn der Wechseljahre bewusst.
Wenn die Gefühle Achterbahn fahren, bleibt meist auch das Umfeld nicht verschont. Streitereien mit der Familie oder dem Partner sind häufig die Folge und tragen nicht unbedingt positiv zur Gemütslage bei.
Wenn Situationen und Belange, die früher unbedeutend waren heute zur schieren Verzweiflung führen, dann bringt das viele zum Zweifeln: Was ist los mit mir? 

Wie die Hormone die Stimmung beeinflussen

Ein Grund für die Schwankungen der Laune sind auch hier die Sexualhormone Östrogen und Progesteron.
Östrogen fördert die Bildung und Ausschüttung von Serotonin. Serotonin ist das Glückshormon in unserem Körper. Es sorgt für gute Laune und wirkt aktivierend. Sinkt der Östrogenspiegel im Laufe der Wechseljahre, so sinkt auch der Serotoningehalt im Blut.
Progesteron wirkt beruhigend und entspannend auf dem Körper. Durch den Mangel an Progesteron gerät der Körper aus dem Gleichgewicht und Stimmungsschwankungen können die Folge sein. 

Der Hormonhaushalt alleine ist jedoch meistens nicht die einzige Ursache. Das Absinken des Hormonspiegels macht empfindlicher – unverarbeitete Themen der Vergangenheit, Stress und Alltagsprobleme kommen so schneller nach oben. Der Hormonhaushalt ist im Verlauf der Wechseljahre starken Schwankungen unterlegen. Dies führt zu einem Auf und Ab vielseitiger Beschwerden – das betrifft auch die Stimmung.

Auch ein mögliches Gefühl der Unsicherheit während der Wechseljahre beeinflusst die Stimmung

Die Schwankungen verschiedener Beschwerden im Verlauf der Wechseljahre erlauben wenig Klarheit. Häufig führt dies zu einem Gefühl der Unsicherheit. Diese Unsicherheit und auch die Folgen der anderen Beschwerden, sowie daraus resultierende verminderte Ausgelassenheit, sinkendes Energielevel und reduziertes Selbstwertgefühl, verstärken Stimmungsprobleme weiter.

Die Lebensphase der Wechseljahre bedeutet oft auch viele Veränderungen im familiären Umfeld einer Frau

Hinzu kommt, dass der Lebensabschnitt, in dem die Wechseljahre eintreten, häufig eine Zeit vieler Veränderungen ist. Die Kinder gehen aus dem Haus, Partnerschaften müssen sich neu finden und Rollen neu definiert werden und die eigenen Eltern zeigen oft Alterungserscheinungen. Mit dem Einkehren der Wechseljahre folgt das Ende der Fruchtbarkeit. Auch das ist ein Wendepunkt, der zum Nachdenken anregen kann. All das sind Faktoren, die Körper und Seele weiter belasten.

Es wird Zeit, Dir und Deiner Stimmung etwas gutes zu tun!

Die gute Nachricht ist: Der Hormonhaushalt stabilisiert sich mit der Zeit wieder und damit auch die Launen. Es gibt jedoch auch Mittel um die Probleme aktiv anzugehen. Eine ausgewogene Ernährung, Sport und eine gesunde Lebensweise wirken sich positiv auf die Stimmung aus. Wichtig ist auch: reden, reden, reden! Teile Deine Gedanken mit Deinem Umfeld!
Auch Licht hat einen enormen Einfluss auf unsere Stimmung, denn Tageslicht fördert die Produktion des Glückshormons Serotonin.
Wichtig sind auch Wohlfühlmomente im Alltag: Tu Dir was Gutes! Gibt es etwas, dass Du Dir schon lange mal gönnen wolltest? Nutze die Gelegenheit! 

Welche weiteren Strategien bei Stimmungsschwankungen helfen können erfährst Du in unseren Gute-Laune-Kärtchen.